Weder Können noch Wollen

Lisa Ecke über den Väterreport 2021

Nicht einmal die Hälfte der Väter in Deutschland wünscht sich, dass im Idealfall beide Partner in ähnlichen Umfängen erwerbstätig sind und sich die Hausarbeit und Kinderbetreuung teilen. Das geht aus dem aktuellen Väterreport hervor, den das Bundesfamilienministerium veröffentlicht hat. Soviel zu den Wünschen nach einem gleichberechtigtem Familienleben im Jahr 2021. Immerhin geben 55 Prozent der Väter an, die Hälfte der Kinderbetreuung übernehmen zu wollen. Trotzdem noch ziemlich wenige.

Noch niederschmetternder sieht es bei der Umsetzung aus: Nur jeder vierte Vater sagt, dass er und die Mutter die Betreuung real gleich aufgeteilt haben. Von den befragten Müttern bestätigt hingegen sogar nur jede zehnte, dass die Väter die Hälfte der Kinderbetreuung übernehmen. Es gibt nicht nur einen eklatanten Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit, sondern auch zwischen imaginierter und tatsächlicher Aufteilung. Der Väterreport verdeutlicht, dass politisch viel mehr passieren muss, um ein gleichberechtigtes Familienleben zu erleichtern. So begründen viele Väter ihre volle Erwerbstätigkeit – und damit geringere Zeit für die Kinder – mit dem niedrigen Einkommen der Partnerin. Eine Veränderung dieser Verhältnisse ist aber offenbar von zu wenigen gewollt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal