Kein Bock auf Opposition

Daniel Lücking über frische Ideen, jüngste und nötige CDU-Abgänge

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

Während Angela Merkel in der Welt herumfährt und Abschiedsbesuche macht, fällt zu Hause ihre Partei auseinander. Die jüngsten Abgänge kommen aus prominenten Positionen. Annegret Kramp-Karrenbauer und Peter Altmaier geben ihre Bundestagsmandate zurück und sich selbst jovial, um »wegen morgen« Platz für jüngere CDUler*innen zu machen, die nun nachrücken. Mit welcher Vision diese beiden Politiker*innen zur Bundestagswahl angetreten sind, ist ungewiss. Noch vor Kurzem mit Aussicht auf weitere vier Jahre in der Regierung, scheint nun die Oppositionsrolle der Anlass für den Rückzug zu sein.

So erstrebenswert ein Generationenwechsel bei den Konservativen auch ist: 20 weitere Jahre wären noch drin gewesen. Das macht den Abgänger*innen Wolfgang Schäuble vor, der 79-jährig zu einer weiteren Amtszeit im Bundestag angetreten ist und im kommenden Jahr dann 50 Jahre im Deutschen Bundestag verbracht haben wird. Ginge es um Erneuerung allein, wie sie derzeit unter dem Hashtag #wegenmorgen via Twitter propagiert wird, so hätte es ganz anderer Wechsel bedurft. Aber vielleicht ringen sich Wolfgang Schäuble und Philipp Amthor auch noch zu einem Abgang durch, um Raum für frische Gedanken und Ideen zu geben.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal