Wiener Rochade

Peter Steiniger zur farblosen Rolle der österreichischen Grünen

Alle Achtung, Grüne in Österreich: Eine solch dicke Kröte muss man erst einmal geschluckt kriegen. Statt mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt zu werden, durfte der als Kanzler nicht mehr tragfähige Sebastian Kurz die Figuren auf dem Brett neu ordnen und wird als ÖVP- und -Fraktionschef weiter eine Schlüsselposition im politischen Spiel einnehmen. Sein nomineller Nachfolger an der Spitze des Kabinetts, Alexander Schallenberg, läutete seine Ära mit einer Treuebekundung zu Kurz ein, dem zwielichtigen ewigen Wunderkind von Konservativen über Österreich hinaus.

Der kleinere Koalitionspartner der Kurz-Truppe - die vor der Liaison mit den Grünen die rechtsextreme FPÖ hoffähig machte - hat sich in der bisherigen Regierungsarbeit zwar wenig profiliert, aber dafür als zuverlässig moralisch flexibel erwiesen, siehe restriktive Migrationspolitik. Und auch wenn das Sittenbild im Machtzentrum der ÖVP durch die Ermittlungen der Staatsanwälte und den Chat-Gate an Farbe und Konturen gewonnen hat: So weit hinter dem Mond können selbst österreichische Ökos nicht gelebt haben, dass sie wegen der Machenschaften der Kurz-Clique und der Massenblätter nun aus allen Wolken gefallen wären. Der Schachzug in Wien erspart den Grünen das Risiko von Neuwahlen, ihr Gesicht rettet er nicht.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal