Werbung

Das Überflüssige zuerst

Die Ampel-Koalitionäre setzen die Corona-Maßnahmen aufs Spiel

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.
Auch die Verordnungen der Länder zum Maskentragen hängen bisher an der Feststellung der
Auch die Verordnungen der Länder zum Maskentragen hängen bisher an der Feststellung der "epidemischen Lage"

Was hat die designierte Bundesregierung nicht alles für politische Vorhaben, wenn man dem bisher Verlautbarten glaubt. Und schnell soll es bei den wichtigen Themen und der Modernisierung des Landes gehen.

Umso merkwürdiger ist es, dass sich die Ampel-Koalitionäre als erstes an ein überflüssiges Projekt machen: Die Feststellung der »epidemischen Lage von nationaler Tragweite«, Grundlage aller Corona-Maßnahmen, soll bis Ende November durch eine Neuregelung ersetzt werden. Dies wird für Kuddelmuddel im Bund-Länder-Gefüge sorgen. Wir erinnern uns: Es dauerte viele Monate, bis sich die Akteure im föderalen System zu einer Pandemiebekämpfung zusammenfanden, die man erfolgreich nennen kann. Dies jetzt aufs Spiel zu setzen, wo die vierte Welle richtig Fahrt aufnimmt, ist unverständlich. Die Voraussetzungen dafür, die »epidemische Lage« zu verlängern, sind angesichts des Infektionsgeschehens gegeben. Und auch der schwächere Immunschutz durch die Delta-Variante spricht dafür. Aktuell bräuchte es vor allem neue Schutzkonzepte für die Altersheime.

Dass sich die Politik lieber mit formaljuristischen Fragen befasst, ist da ein ganz schlechtes Zeichen. Mal sehen, ob es auch ein Wink für die Zukunft der Ampel-Koalition ist, wenn sie sich als erstes unnötige Arbeit macht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung