Morawiecki will die nächste Eskalationsstufe

Aert van Riel zu Forderungen von Polens Premier im Konflikt mit Russland und Belarus

  • Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Westliche Politiker werfen dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko immer wieder vor, dass er die Europäische Union destabilisieren wolle. Das ist eine einseitige Darstellung. Viele Geflüchtete, welche nach Belarus geholt wurden und in die EU wollen, kommen aus Ländern, die zum Teil unbewohnbar geworden sind. An den dortigen Kriegen tragen westliche Staaten und ihre Verbündeten eine Mitverantwortung. Lukaschenko nutzt eine Situation aus, die seine Gegenspieler selbst geschaffen haben.

Hinzu kommt, dass polnische Soldaten, Polizisten und Grenzer mit ihrem brutalen Vorgehen gegen die Schutzsuchenden ihren Teil dazu beitragen, dass es jederzeit zu einer Eskalation kommen kann. Mit einer »Verteidigung der EU-Grenze«, von der etwa der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki schwadroniert, hat das nichts zu tun. Vielmehr handelt es sich um einen eklatanten Rechtsbruch gegenüber Menschen, die das Anrecht haben, zumindest einen Antrag auf Asyl zu stellen. Morawiecki will dafür belohnt werden. Die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland solle gestoppt werden, fordert er. Das wäre die nächste Eskalationsstufe im Konflikt zwischen westlichen Staaten auf der einen und Belarus sowie Russland auf der anderen Seite.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal