Frühzeitiges Warmlaufen für die Metall-Tarifrunde

Warum Gesamtmetall-Chef Stefan Wolf mit seiner Forderung nach einer Nullrunde nicht durchkommen wird

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Die nächste Tarifrunde in der Metallindustrie dürfte spannend werden. Während IG-Metall-Chef Jörg Hofmann bereits vor einiger Zeit angesichts der derzeit hohen Inflationsraten ein dickes Plus in der Lohntüte forderte, brachte Gesamtmetallchef Stefan Wolf jetzt eine Nullrunde ins Spiel. Dabei ist gar nicht mal so bemerkenswert, dass die beiden Tarifparteien so weit auseinanderliegen, sondern, dass sie sich schon jetzt warm laufen. Denn die nächste Tarifrunde ist erst für Herbst 2022 angesetzt.

Insofern ist auch fraglich, ob die Argumentation von Arbeitgeberchef Wolf dann noch zieht. Denn während die Lebenshaltungskosten in einem Jahr weiterhin höher als in der Vergangenheit sein werden, kann die konjunkturelle Lage durchaus ganz anders aussehen. So begründet die Arbeitgeberseite ihre Forderung nach Lohnverzicht damit, dass es in der Branche aufgrund eines »verheerenden Corona-Jahres« 2020 und der derzeitigen Chipengpässe »nichts zu verteilen« gebe.

Doch sollten sie es sich genau überlegen, ob sie damit auch durchkommen. Zwar gilt die IG Metall als eine Gewerkschaft, die ungern streikt. Dafür hat sie bisher aber auch so meist recht gute Tarifergebnisse erzielen können. Denn wenn sie mal muss, ist sie gut aufgestellt.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal