Werbung

Rechtsbrüche werden zum Standard

Die EU-Kommission plant die Aussetzung des Asylrechts an der polnischen Grenze

  • Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Die EU-Kommission will die Asylgesetze an der belarussischen Grenze aussetzen. Den Mitgliedsländern Polen, Lettland und Litauen soll es damit ermöglicht werden, Schutzrechte von Geflüchteten vorübergehend zu missachten, beispielsweise durch Masseninhaftierungen. »Grundrechte werden nicht angefasst«, versicherte die zuständige EU-Kommissarin Ylva Johansson bei der Vorstellung der Pläne in Brüssel – und musste dabei vermutlich wohl selbst ein bisschen lachen.

Denn natürlich wird hier mit Menschenrechten gebrochen, mit internationalem Recht und auch mit europäischem Recht, um die osteuropäischen Regierungen zufriedenzustellen. Das Besondere dabei ist eher, dass die Schleifung des Asylrechts nun auch in einem ganz formellen Rahmen festgehalten werden soll. Faktisch findet sie in der Form illegaler Pushbacks schon seit Jahren statt: in der Ägäis, vor der libyschen Küste, in Kroatien und neuerdings auch an der polnisch-belarussischen Grenze. Die EU-Agentur Frontex sieht zu oder hilft sogar dabei.

Vermutlich ist dies auch der Grund, dass die Ankündigung bisher keine großen Wellen geschlagen hat. Die Menschen haben sich schon so an die tagtäglichen Rechtsbrüche an den Grenzen gewöhnt, dass es vielen irgendwann egal zu sein scheint, wenn daraus ein Gesetz wird.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal