Ignorierte Gefahr am Bau

Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle ist auf Rekordniveau

Ein trauriger Rekord, und kaum jemand hat es bemerkt: Vergangenes Jahr gab es so viele tödliche Arbeitsunfälle wie nie auf deutschen Baustellen, und 2021 – Stand: September – sind wir auf ähnlichem Niveau. Während viel über den Infektionsschutz wegen Corona diskutiert und einiges per Verordnung geregelt wurde, werden andere Gefahren ausgeblendet.

Das Risiko von Covid-Infektionen ist beim Job im Freien gering. Am Bau gibt es andere Gefahren: das Arbeiten in schwindelerregender Höhe, einstürzende Gerüste und herabfallende Gegenstände. Das Berufsrisiko kann erheblich minimiert werden, wenn man Arbeitsschutz großschreibt. Das aber scheint immer weniger der Fall zu sein. Die Weitervergabe von Aufträgen an Sub- und Sub-Sub-Firmen spart nicht nur Kosten, sondern fördert auch kollektive Verantwortungslosigkeit und Leichtsinn. Es sind vor allem Kleinstbetriebe, bei denen sich tödliche Unfälle ereignen. Auch verlieren staatliche Kontrolleure den Überblick, zumal es von diesen nicht einmal halb so viele gibt, wie es gemäß UN-Empfehlungen sein müssten.

Insgesamt nimmt die Zahl tödlicher Arbeitsunfälle hierzulande ab, da es weniger Industriejobs gibt und mehr Büroarbeit. Der Bau sticht daher wirklich heraus – Zeit für die Politik, das zur Kenntnis zu nehmen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal