Werbung

Wenn die Hoffnung verurteilt wird

Das Putschregime schaltet Aung San Suu Kyi aus und bringt so die Bevölkerung weiter gegen sich auf

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.
Myanmar: Wenn die Hoffnung verurteilt wird

Es mag wie ein geschickter Schachzug wirken, dass Myanmars Putschgeneral Min Aung Hlaing noch am Abend nach der Urteilsverkündung gegen Aung San Suu Kyi deren Haftstrafe verkürzte. Vorgeblich großzügig erlässt der Juntachef der Volksheldin die Hälfte ihrer Freiheitsstrafe. Sollte das Kalkül dahinter gewesen sein, den größten Ärger über das Urteil abzufangen, so wird es nicht aufgehen. Denn die überwältigende Mehrheit der Menschen in Myanmar lehnt das Regime mit Leib und Seele ab. Mehr noch, sie fühlt sich durch den Coup vom 1. Februar um die eigenen Zukunftschancen gebracht. Dazu kommt die Gewalt, mit der das Putschregime weiterhin gegen Protestierende vorgeht.

Aung San Suu Kyi mag mit ihrem Vorgehen in der Rohingya-Krise viele Menschen im Westen vergrault haben. Doch für die meisten Menschen in Myanmar verkörpert sie weiterhin die Hoffnung auf eine bessere Zukunft - für das Land und auch persönlich. Sie nun mit unhaltbaren Vorwürfen wegzusperren, um dann vermeintlich großzügig die Haftstrafe zu verkürzen, ist kein Zugeständnis. Zur Befriedung der Situation wird dies schon gar nicht beitragen - zumal weitere Verurteilungen anstehen. Stattdessen eskaliert der Bürgerkrieg weiter.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung