Ohne Einsicht wird es nichts

Daniel Lücking zu den Plänen für die Kontaktbeschränkungen

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.
Es wirkt ein bisschen so, als habe es die Diskussionen um Kontaktbeschränkungen und Lockdown im vergangenen Jahr nicht gegeben. Selbst wenn der Weihnachtsrummel in den Einkaufsstraßen längst nicht mit dem zu vergleichen ist, was vor Corona als normal galt. Spätestens zum 28. Dezember, so zeichnete es sich in dieser Woche ab, müssten wieder Einschränkungen hingenommen werden.

Besser wären sofortige Kontaktbeschränkungen, sagte am Dienstag das Robert-Koch-Institut. Über den Sinn der Beschränkungen darf gerne gestritten werden. Vor allem dann, wenn Präsenzarbeit in nicht unbedingt notwendigen Produktionsbetrieben weiterhin stattfindet. Unbestreitbar überflüssig aber sind die Risiken bei Großveranstaltungen, Restaurantbesuchen, im Sport- und Kulturbereich sowie in Diskotheken.

Wir schauen der Ausbreitung der Omikron-Variante zu, die Teile Großbritanniens zum Erliegen bringt. Derweil scannen Angestellte auf Weihnachtsmärkten und im Einzelhandel Impfnachweise. Längst ist bekannt, dass auch geimpfte und geboosterte Menschen keine absolute Sicherheit vor Ansteckung und Übertragung haben. »Inzwischen ist festzustellen, dass sich die Erwartungen, die in die Luca-App gesetzt wurden, bislang teilweise nicht erfüllt haben«, so das Gesundheitsministerium in Brandenburg. Apps haben sich in der Kontaktnachverfolgung als Placebo erwiesen. In Bremen wurden damit nur vier Corona-Fälle erfolgreich nachverfolgt.

Trotzdem riskieren Menschen beim Vor-Weihnachtsspaß, sich selbst und andere zu infizieren. Dabei ist doch das größte Geschenk, das zur Weihnacht gemacht werden kann, zu Silvester nicht an Corona – egal in welcher Variante – erkrankt zu sein oder jemand anderen angesteckt zu haben. Egal welche Regeln ab wann gelten.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal