Journalisten am Limit

Warum der Hashtag #AusgebranntePresse von Bedeutung ist

  • Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Journalisten berichten derzeit auf Twitter unter dem Hashtag #AusgebranntePresse von Angriffen, Beleidigungen und Bedrohungen, die sie in den vergangenen Jahren auf Demonstrationen erlebt haben. Der erschütternde Einblick ist für viele Medienschaffende in Deutschland traurige Realität, auch mitunter für »nd«-Redakteure. Mittlerweile holen nicht nur gefestigte Neonazis und Verschwörungstheoretiker zum Schlag gegen die »Lügenpresse« aus, wenn ihnen ein Journalist nicht passt. Von aufgehetzten Bürgern aus der »Mitte der Gesellschaft« geht spätestens seit den Pegida-Aufmärschen eine ebenso große Gefahr aus. In Teilen des Landes ist es nur noch unter hohem Risiko möglich, von bestimmten Protesten zu berichten.

Ein zentraler Grund hierfür ist die Passivität von Polizisten. Oftmals wird von den Beamten weggeschaut oder nicht eingeschritten, wenn Journalisten bei Demonstrationen attackiert werden. Manchmal sind es die Polizisten sogar selbst, die die Berichterstattung behindern. Doch selbst, wenn sich das Verhalten der Behörden ändert: Damit Medienschaffende bei Einsätzen mit Gewalterfahrung nicht ausbrennen, braucht es mehr. Unter anderem eine professionelle Ausbildung und Betreuung, gute materielle Arbeitsbedingungen, Solidarität unter Kollegen und eine unterstützende Redaktion.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal