Werbung
  • Berlin
  • Digitalisierung und Coronavirus-Eindämmung

Pandemie schleift Datenschutz

Wenn Covid-19 erfolgreich eingedämmt ist, muss der Datenschutz erneuert werden

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Durch die Pandemie ist der Datenschutz in den Hintergrund getreten, nach dem Abflauen der Lungenseuche muss der Schutz der persönlichen Daten wiederhergestellt werden.
Durch die Pandemie ist der Datenschutz in den Hintergrund getreten, nach dem Abflauen der Lungenseuche muss der Schutz der persönlichen Daten wiederhergestellt werden.

Wer nicht alles meine Daten haben dürfte nach fast zwei Jahren Pandemie. Meine Anschrift steht auf zahllosen Zetteln, die Gastronomiebetriebe oder Restaurants irgendwo gelagert haben könnten. Die Hinterlegung von Daten gehört zum Alltag, ob im Schwimmbad, beim Shoppen oder bei der Terminabsprache für Fahrradreparaturen. Dass die sensiblen Informationen datenschutzkonform behandelt werden, dürfte allein wegen der Fülle der Datenerhebungen unwahrscheinlich sein. Doch was man nicht alles macht, um die Pandemie möglichst effektiv einzudämmen!

Nur: Wie der Leiter des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin vor Kurzem im SWR darlegte, sind die Datensätze für eine effektive Pandemiebekämpfung viel zu unzureichend. Der Datenschutz habe viel verhindert in den vergangenen zwei Jahren, heißt es. Schließlich könnten noch exaktere Daten eine deutlich bessere Bekämpfung der Pandemie möglich machen. Bei Debatten über mögliche Impfregister wird das Thema demnächst garantiert wieder aufploppen.

Etwas anders gelagert sind indes die aktuellen datenschutzrechtlichen Probleme der Studierenden an der Freien Universität (FU). Auf ihren Druck hin steht nun fest, was für zweifelhafte Software für die digitalen Semester angeboten wird. Auf einer ganzen Seite im Internet hat die Datenschutzbehörde datenschutzkonforme Hinweise für die Nutzung von Programmen in der Pandemie zusammengefasst. Nur, wer beachtet das? Allein die Feststellung, dass eine Software nicht datenschutzkonform ist, dürfte zunächst wenig ändern. Angesichts der grassierenden Pandemie dürfte die Zahl digitaler Seminare sogar wieder zunehmen.

Klar ist: Wenn die Pandemie dann irgendwann mal vorbei ist, muss das große Aufräumen stattfinden. Der laxe Umgang mit den Daten darf die Pandemie nicht überstehen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung