Werbung

Keine Zeit zu verlieren

Politische Rahmenbedingungen könnten Radverkehr stärken

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.
Mit guten Radwegen fährt es sich einfach besser.
Mit guten Radwegen fährt es sich einfach besser.

Im Koalitionsvertrag der Ampel finden sich unter dem Stichwort Radverkehr ganze drei Sätze – einer davon bezieht sich auf Fußgänger*innen. Das ist keine gute Voraussetzung, bei dem Thema große Sprünge zu erwarten. Dabei können sich zwei Drittel der regelmäßigen Pkw-Nutzer*innen laut einer Umfrage der staatlichen Förderbank KfW vorstellen, häufiger mit dem Rad zu fahren. Und das nicht nur in Großstädten. Damit der Tritt in die Pedale attraktiver wird, wünschen sich die Befragten eine bessere Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr, mehr Radwege, sichere Abstellmöglichkeiten und so manche*r auch ein E-Bike, um längere Wegstrecken leichter und schneller zurücklegen zu können.

Es ist also Zeit für neue politische Rahmenbedingungen, denn der Verkehr spielt eine entscheidende Rolle bei der Erreichung der Klimaschutzziele. Zuletzt fielen hier rund 20 Prozent der deutschen Treibhausgasemissionen an, insbesondere durch private Autofahrten.

Klimaneutralität sei international zugesagt, erklärte der neue Bundesverkehrsminister Volker Wissing von der FDP zu seinem Amtsantritt: »Wir haben keine Sekunde Zeit zu verlieren, diese jetzt auch umzusetzen.« Die Frage ist: Worauf wartet der Mann?

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung