Hilfen bei den schwierigen Entscheidungen zum Studienplatz und zur Berufswahl

Die Wege nach dem Abitur

  • Lesedauer: 2 Min.

Das gemeinnützige Förderprogramm Studienkompass bietet hier eine individuelle und intensive Unterstützung und richtet sich gezielt an junge Menschen aus nichtakademischen Familien, die häufig bei der Suche nach einem passenden Weg größere Hürden überwinden müssen.

Jugendliche, die 2024 Abitur machen und deren Eltern nicht studiert haben, können sich noch bis zum 20. März 2022 über die Website www.studienkompass.de/bewerbung an verschiedenen Standorten bundesweit für das Programm bewerben.

Die Förderung erstreckt sich über drei Jahre - zwei Jahre vor dem Abitur und im ersten Jahr an der Hochschule oder in der Ausbildung. Mit digitalen Angeboten, Workshops, Coachings und Begleitung durch ehrenamtliche Mentoren erhalten die Jugendlichen die Grundlagen für eine fundierte Entscheidung über ihre berufliche Zukunft. Eine programmeigene App begleitet die Teilnehmer durch die gesamte Förderung und bietet darüber hinaus vielfache Informations- und Interaktionsmöglichkeiten.

Der Studienkompass in diesem Jahr nimmt Schülerinnen und Schüler in folgenden Regionen auf: Augsburg, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, Friesland/Wilhelmshaven, Hamburg, Heilbronn, Kiel, Mannheim, Oberbergischer Kreis, Paderborn, Rostock, Ruhrgebiet (Bochum, Duisburg, Essen) und Stuttgart.

Zwei Online-Infotermine bieten Schülern und Eltern die Möglichkeit, sich über das Förderprogramm zu informieren: Am 15. März 2022 stellt sich der Studienkompass von 19 bis 19.45 Uhr vor und beantwortet Fragen rund um die Förderung und Bewerbung. Mehr Infos zu den Terminen unter www.studienkompass.de/online-infotermine/. Bewerbungen sind auch ohne Teilnahme an diesem Termine möglich. Studienkompass/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal