• Berlin
  • Verdrängung in Berlin

Über 25.000 Stimmen für Erhalt von »Zukunft am Ostkreuz«

Eine Petition soll den von Gentrifizierung bedrohten Berliner Kulturstandort retten

  • Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.

Am Donnerstag wollen Künstler*innen und Betreiber*innen des Friedrichshainer Kulturprojekts »Zukunft am Ostkreuz« eine Petition zur Rettung ihres von Verdrängung bedrohten Veranstaltungsorts übergeben. Um 15 Uhr sollen 25 000 Unterschriften gegen das Ende des beliebten Kulturbetriebs auf dem Platz der Republik symbolisch an die grüne Bundestagsabgeordnete Canan Bayram überreicht werden. Bayram, die ihren Wahlkreis in Friedrichshain-Kreuzberg hat, hatte sich seit der Ankündigung, dass der nicht-kommerzielle Verein seine Gewerbemietverträge ab dem 31. März nicht verlängert bekommt, für ein Fortbestehen eingesetzt.

»Einerseits ist das Anliegen der Petition ein konkretes, nämlich die Verlängerung des Mietvertrages über den 31. März 2022 hinaus für das Gebäude und Gelände in der Nähe des Ostkreuzes, andererseits geht es um den Bestandsschutz und die Sicherung von kulturellen Projekten in der Innenstadt«, erklärt sie dazu.

Das Beispiel der »Zukunft am Ostkreuz« zeige zum wiederholten Male das Fehlen eines Gesetzes zum Schutz von Kleingewerbetreibenden und sozialen Projekten. »Deshalb hatte ich bereits in der letzten Legislaturperiode des Deutschen Bundestags einen fertig ausgearbeiteten Gesetzentwurf zum Schutz von Gewerbemieter*innen vorgelegt,« betont Bayram.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal