Woelki bietet dem Papst seinen Rücktritt an

Zentralkomitee der deutschen Katholiken begrüßt Entscheidung des umstrittenen Kölner Kardinals

  • Lesedauer: 3 Min.

Köln. Der umstrittene Kardinal Rainer Maria Woelki hat dem Papst während seiner geistlichen Auszeit seinen Amtsverzicht als Kölner Erzbischof angeboten. Papst Franziskus werde darüber zu gegebener Zeit entscheiden, erklärte das Erzbistum am Mittwoch. Zugleich ordnete der Papst demnach an, dass Woelki seinen Dienst in Köln wie geplant wieder aufnimmt, womit der Erzbischof sein Amt seit Mittwoch zunächst weiter ausübt.

»Immer und immer wieder habe ich in den vergangenen Monaten - betend und arbeitend - mein Handeln und die Situation in unserem Erzbistum reflektiert und meditiert«, erklärte Woelki in einem zeitgleich veröffentlichten Brief an die Gläubigen zum Aschermittwoch. Bezüglich seines angebotenen Amtsverzichts sei der Papst frei, zu entscheiden, »was dem Wohl der Kirche von Köln am meisten dient«. Die Gläubigen bat Woelki in der Zwischenzeit um Geduld und darum, ihm »noch eine Chance zu geben«.

»Ich weiß um den Missbrauch in seinen verschiedenen Dimensionen, ich weiß um den ungenügenden Umgang damit, um Fehlverhalten von Verantwortlichen insgesamt und um Irritationen in der Kirche in Deutschland und der Weltkirche«, erklärte er im Hirtenbrief. In den kommenden Wochen und Monaten wolle er sich dazu mit möglichst vielen Gläubigen »angstfrei und ehrlich« austauschen. Für ihn persönlich werde es ein »stiller Beginn« im Erzbistum sein, zu dem er vor allem zuhören wolle.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) begrüßte Woelkis Rücktrittsangebot und nannte den Schritt »nachvollziehbar«. »Ich sehe keine Basis für einen Neuanfang und würde mir wünschen, dass Papst Franziskus den Ernst der Lage erkennt und so schnell als möglich auf die Bereitschaft des Kardinals zum Rücktritt reagiert«, sagte ZdK-Präsidentin Irme Stetter-Karp dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dann bestünde die Chance, endlich wieder Vertrauen im Erzbistum aufzubauen.

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode sagte der »Neuen Osnabrücker Zeitung«, dass es in Köln nicht mehr um den Umgang mit Aufarbeitung gehe, »sondern vielmehr um den gesamten Leitungsstil«. »Das hat ja sogar der Papst benannt - in Köln ist Vertrauen gebrochen vom Domkapitel bis zum Kirchenvolk«, sagte der stellvertretende Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz.

Zuvor hatte bereits der Vorsitzende der Konferenz, der Limburger Bischof Georg Bätzing, in einem Gastbeitrag für den »Kölner Stadt-Anzeiger« für Umkehr, Buße und Erneuerung plädiert. Eine repräsentative Umfrage der Zeitung ergab zudem, dass 82 Prozent der Katholikinnen und Katholiken im Erzbistum die Rückkehr Woelkis ablehnten.

Der Vorsitzende des Kölner Diözesanrats, Tim Kurzbach, kündigte an, dass die Menschen im Erzbistum ein »Weiter so« nach Woelkis Rückkehr nicht akzeptieren würden. »Wir wünschen uns deutlich einen Aufbruch«, sagte er im Deutschlandfunk. Dabei gehe es nicht nur um einen einzelnen Erzbischof, sondern das System Kirche.

»In der großen Mehrheit - und zwar über alle Strömungen hinweg, von Jung bis Alt - ist klar: Dieses System von Kirche hat keine Zukunft mehr«, sagte Kurzbach. Das jetzige System führe zu einer »Kernschmelze im Erzbistum Köln und auch darüber hinaus«, mahnte er.

Woelki steht wegen der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals im größten Erzbistum Deutschlands in der Kritik, wurde in einem juristischen Gutachten aber persönlich entlastet. Auch der Papst beließ ihn bislang im Amt. Dennoch kündigte der Kardinal im September an, eine Auszeit zu nehmen, die er im Oktober antrat. Während seiner Abwesenheit wurde die Hoffnung laut, dass der Kardinal womöglich nicht zurückkehrt und sich damit die Situation entspannt. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal