Geflohen, erschöpft, belästigt

Birthe Berghöfer über vermeintliche Hilfsangebote für geflüchtete Ukrainerinnen

  • Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie haben viele Stunden strapaziöse Fahrt hinter sich. Sie sind müde und erschöpft, suchen Ruhe, Sicherheit und Erholung. Tausende Frauen aus der Ukraine kommen dieser Tage an deutschen Bahnhöfen an, wo sie jedoch neben Angeboten sozialer Vereine und hilfsbereiter Menschen offenbar auch auf Menschenhändler und Sexualstraftäter treffen.

So warnt die Bundespolizei vor dubiosen Angeboten zumeist älterer Männer. Diese würden Schilder mit Wohn- und Übernachtungsangeboten hochhalten, gezielt junge Frauen ansprechen und teils sogar Geld anbieten. Der Verdacht: Menschenhandel und (sexuelle) Ausbeutung. Man habe daher die Präsenz erhöht und am Berliner Hauptbahnhof bereits mehrfach Platzverweise ausgesprochen, so die Polizei. Doch natürlich finden sich zahlreiche dieser vermeintlichen Hilfsangebote auch im Internet.

In Kriegszeiten wird versucht, feministisches Engagement als unwichtig darzustellen. Doch Sexismus macht während eines Krieges keine Pause, kommentiert Sibel Schick. Im Gegenteil.

Es sind »zutiefst verachtenswerte« Übergriffe, wie es Bundesinnenministerin Nancy Faser ganz richtig formuliert hat. Nicht nur ist es erschreckend, dass Menschen das Leid und die Notsituation Anderer ausnutzen. Der Schluss, der sich aus den zwielichtigen Angeboten ziehen lässt, ist ebenfalls schockierend: Nämlich, dass sich Frauen offenbar niemals und nirgends sicher fühlen können.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal