Toxische Beziehung

Was Putins Ansage, nur noch Rubel für russisches Gas zu akzeptieren, bedeutet

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Putin will es der EU heimzahlen. Anders ist seine Anweisung, Zahlungen für Gaslieferungen nur noch in Rubel zu akzeptieren, nicht zu verstehen. Zwar stärkt das auch die heimische Währung, aber in erster Linie ist es eine politische Antwort auf die Sanktionen, die die westlichen Abnehmerländer wegen des Angriffkrieges gegen Russland verhängt haben.

Wie es weitergeht, bleibt abzuwarten. Zwar wird gegen die Ankündigung heftig protestiert – so wirft Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) Putin Vertragsbruch vor. Doch trotz des Streits wegen des Krieges in der Ukraine kann man sich einen kompletten Abbruch der wirtschaftlichen Beziehungen – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt – nicht leisten. Denn so schnell gibt es keine Alternativen zu russischem Gas und Öl, weshalb die Energielieferungen aus den Sanktionen ausgeklammert sind. Gleichzeitig ist aber auch Russland auf die EU als Abnehmer angewiesen. Ohne die Einnahmen aus dem Gas-Geschäft wird die ohnehin schon schlechte wirtschaftliche Lage noch schlechter.

Spaß und Verantwortung

Olga Hohmann versteht nicht, was Arbeit ist und versucht, es täglich herauszufinden. In ihrem ortlosen Office sitzend, erkundet sie ihre Biografie und amüsiert sich über die eigenen Neurosen. dasnd.de/hohmann

Insofern ist Putins Ankündigung vor allem eins: Eine weitere Episode in einer toxischen Beziehung, in der man dem anderen eigentlich nur noch schaden möchte, aber sich (noch) nicht von ihm trennen kann.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal