Werbung

Mit Bedacht und Weitsicht

Daniel Lücking zu Waffenlieferungen an die Ukraine

Als reiche es nicht aus, dass sich in der Frage von Waffenlieferungen ein tiefer Spalt durch die Linke zieht, wird die Ungeduld der Befürworter von Waffenlieferungen immer mehr zum Streitthema. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ist dabei Projektionsfläche, er handele zu langsam und quasi überhaupt nicht. Das geht grundlegend an der Sache vorbei. Nicht nur, dass mittlerweile mehrere Forderungen erfüllt wurden. Schon Ende März waren die Beschlüsse gefasst. Deutschland stimmte der Lieferung früherer NVA-Waffensysteme zu, die aus dem Baltikum und Tschechien an die Ukraine geliefert wurden. Diese Staaten sind dadurch geschwächt.

So sehr Waffenlieferungen grundsätzlich abzulehnen sind, so notwenig ist ein abgestimmtes Vorgehen und planerische Weitsicht. Mit der Schwächung, die durch Abgabe von Material einhergeht, muss sich auch die Frage nach dem Ausgleich stellen. Das betrifft auch die Absage, mit Bundeswehrmaterial in Vorleistung zu gehen und auf ungewisse Nachrüstung zu hoffen. Energiekrise und Rohstoffknappheit spielen bei der Kalkulation eine wesentliche Rolle. Gewiss ist aber eines: Wer Scholz jetzt wegen des angeblichen Zögerns bei Waffenlieferungen anzählt, zählt ihn auch an, wenn Waffen zur Verteidigung Deutschlands irgendwann fehlen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal