Werbung

Probier’s mal mit Spritsparsamkeit

Es gäbe bessere Alternativen zu einem Öl-Embargo

Ganz schöne Verrenkungen veranstaltet die Bundesregierung, um irgendwie die russischen Importe bei Gas, Kohle und Öl zu reduzieren. Allen voran Wirtschaftssuperminister Robert Habeck, der regelmäßig Auskunft über die Fortschritte gibt. Energiepolitik, daran lässt nicht nur er keinen Zweifel aufkommen, wird auf absehbare Zeit der Außenpolitik untergeordnet. Die negativen Folgen, etwa eines Öl-Embargos, nimmt man da in Kauf.

Bei allem Aktionismus gerät aus dem Blick, dass es weit sanftere und langfristig gesehen auch bessere Alternativen als den Verkäuferwechsel gäbe. Die Internationale Energie-Agentur hatte den OECD-Ländern schon vor Wochen geraten, mit einfachen Maßnahmen den Ölverbrauch rasch und deutlich zu senken. Tempolimits, mehr Homeoffice, verbilligter ÖPNV und Abkehr von Dienstflugreisen sind nur einige Stichwörter. Geringere Nachfrage könnte helfen, unliebsame Lieferländer auszusortieren, sie würde auch längerfristig die Ölpreise senken und täte dem Klima gut. Erstaunlich, dass keiner der großen Importstaaten bisher ein nennenswertes Einsparprogramm aufgelegt hat. Man will es sich wohl nicht mit der heimischen Mineralöl- und der Autoindustrie verscherzen. Und so bleibt die Energie- auch noch der Wirtschaftspolitik untergeordnet.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal