Wendiger Karrierist

James David Vance gewinnt die Vorwahlen der Republikaner in Ohio

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.
JD Vance: Wendiger Karrierist

Arbeiterkind, Bestsellerautor, Finanzkapitalist und dann die 180-Grad-Wende zum überzeugten Trumpisten, die nun belohnt wurde: So könnte man das Leben von JD Vance zusammenfassen. Der 37-Jährige, der als Vertreter der freihandelskritischen »nationalkonservativen Strömung« bei den Republikanern gilt, hat die Senatsvorwahl der Republikaner in Ohio gewonnen und wird vermutlich im November in den Kongress einziehen. Trotz seiner Bekanntschaft hatte Vance in den letzten Wochen in den Umfragen nur im Mittelfeld gelegen, die persönliche Unterstützung durch Ex-Präsident Trump – der so seinen nach wie vor hohen Einfluss demonstrierte – Mitte April rettete ihn.

Dabei hatte Vance sich noch Oktober 2016 als »Never Trump guy« bezeichnet und dessen Wähler als Rassisten bezeichnet. In den letzten Monaten jedoch konvertierte er zum überzeugten Trumpisten, versicherte seinen Wählern per Wahlkampfvideo, er hasse ebenfalls Mexikaner und wetterte gegen liberale Küsteneliten. Letztere hatten nach Trumps Wahlsieg den autobiografischen Roman von Vance »Hillbilly Elegy« verschlungen, um zu verstehen, wieso sich Teile der weißen Arbeiterklasse im Mittleren Westen den Republikanern zugewandt hatten.

Vance war hauptsächlich von seinen Großeltern erzogen worden, weil seine Mutter mit ihrer Drogenabhängigkeit kämpfte. Nach seinem Schulabschluss verpflichtete er sich in der Armee, um der im Abstieg befindlichen Rustbelt-Kleinstadt Middletown zu entkommen. Nach dem Dienst als Öffentlichkeitsmitarbeiter bei den US-Marines im Irak studierte er Politik, Philosophie und Jura in Ohio und Yale und arbeitete dann für den Milliardär Peter Thiel als Investor. Der wiederum investierte auch in die von Vance neu gegründete Kapitalgesellschaft und unterstützte ihn auch in der diesjährigen Vorwahl mit 13 Millionen Dollar.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal