Werbung

Gefahr für den Frieden

Cyrus Salimi-Asl zu den tagelangen Straßenprotesten in Armenien

  • Von Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.
Polizisten tragen einen Demonstranten weg. Bei einem regierungskritischen Protest gegen die Regierung von Armenien wurden mehrere Demonstranten festgenommen, die Straßen blockiert hatten.
Polizisten tragen einen Demonstranten weg. Bei einem regierungskritischen Protest gegen die Regierung von Armenien wurden mehrere Demonstranten festgenommen, die Straßen blockiert hatten.

Es ist gut, dass Armenien und die Türkei weiter verhandeln, um ihre Beziehungen zu normalisieren. Das ist vor allem im Interesse Armeniens, denn das Land liegt wirtschaftlich am Boden und ist auf gute Handelsbeziehungen mit dem großen Nachbarn Türkei angewiesen. Dafür müssen die Grenzen zwischen beiden Ländern und die Botschaften wieder geöffnet werden. Vor allem aber muss der Konflikt um Berg-Karabach mit einem Friedensvertrag beendet werden. Sonst wird's auch mit der Türkei nichts.

Umsonst ist der Ausgleich mit Aserbaidschan und der Türkei aber nicht zu haben - und der Preis könnte zu hoch sein. Die Menschen in Armenien werten die Zugeständnisse ihres Regierungschefs an Aserbaidschan hinsichtlich Berg-Karabach als Ausverkauf armenischer Interessen. Die Opposition nutzt die Gunst der Stunde, um die Regierung Paschinjan zu stürzen. Aber was folgt danach, die Wiederaufnahme des Kriegs gegen Aserbaidschan? Diese Logik wäre fatal. Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew hat erklärt, dass der angebotene Friedensvertrag Armeniens »einzige und letzte Chance« sei, andernfalls werde man die territoriale Integrität Armeniens nicht anerkennen. Aber auch Baku braucht Paschinjan, sollte sich mithin kompromissbereiter zeigen, auch wenn es den Krieg gewonnen hat.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal