Werbung

Politisches Beben im Indopazifik

Ramon Schack über die politische Zukunft der Philippinen

Das Videostandbild aus einem auf der Facebook-Seite von Bongbong Marcos verbreiteten Video, gibt Ferdinand Marcos Jr., Wahlsieger bei der Präsidentschaftswahl auf den Philippinen, eine Erklärung gegenüber den Medien ab. Nach der Präsidentenwahl auf den Philippinen hat sich Wahlsieger Ferdinand «Bongbong» Marcos Jr. auf sozialen Netzwerken bei seinen Anhängern bedankt.
Das Videostandbild aus einem auf der Facebook-Seite von Bongbong Marcos verbreiteten Video, gibt Ferdinand Marcos Jr., Wahlsieger bei der Präsidentschaftswahl auf den Philippinen, eine Erklärung gegenüber den Medien ab. Nach der Präsidentenwahl auf den Philippinen hat sich Wahlsieger Ferdinand «Bongbong» Marcos Jr. auf sozialen Netzwerken bei seinen Anhängern bedankt.

Fer­di­nand Mar­cos Jr. wird neu­er Prä­si­dent der Phil­ip­pi­nen. Den Kampf gegen die Dro­gen, so ließ er ver­laut­ba­ren, wird er fort­füh­ren. Das Regime sei­ner Eltern, wel­che die Phil­ip­pi­nen zu einer Klep­to­kra­tie und einem engen Allier­ten der USA aus­bau­ten, kol­la­bier­te 1986. Die Phil­ip­pi­nen, die nach dem Spa­nisch-Ame­ri­ka­ni­schen Krieg Ende des 19. Jahr­hun­derts die spa­ni­sche Kolo­ni­al­herr­schaft gegen die Hege­mo­nie des US-Impe­ria­lis­mus ein­tausch­ten, sind ein Bei­spiel dafür, dass Washing­tons Ein­fluss nicht zwangs­läu­fig zu Demo­kra­tie und Frei­heit führt, son­dern wie im phil­ip­pi­ni­schen Fall zu einer Olig­ar­chie, deren poli­ti­sche Struk­tur eher nach Latein­ame­ri­ka als nach Süd­ost-Asi­en verweist. 

Die Phil­ip­pi­nen, deren schnell wach­sen­de Bevöl­ke­rung die 100-Mil­lio­nen-Mar­ke schon längst über­schrit­ten hat, bleibt eine Nati­on mit einem gewal­ti­gen Poten­zi­al, das bis­her nicht ansatz­wei­se aus­ge­schöpft wer­den konn­te. Das Süd­chi­ne­si­sche Meer steht seit lan­ger Zeit im Fokus der Stra­te­gen aus Washing­ton und Peking. Es ist daher ziem­lich sicher, dass der Macht­wech­sel in Mani­la eine welt­po­li­ti­sche Bedeu­tung besitzt. 

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung