Asse-Betreiber kauft Land für Rückholung

Bürgerinitiativen befürchten anderweitige Nutzung der geplanten Anlagen

Atommüll: Asse-Betreiber kauft Land für Rückholung

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), Betreiberin des maroden Atommülllagers Asse im niedersächsischen Kreis Wolfenbüttel, hat weitere Grundstücke in unmittelbarer Nähe des früheren Salzbergwerks erworben. Auf den Flächen will sie Atomanlagen errichten – ein Zwischenlager und eine sogenannte Abfallbehandlungsanlage. Diese Anlagen seien für die spätere Bergung der rund 126 000 Fässer aus den unterirdischen Kammern des Bergwerks notwendig, erklärt die BGE.

Aus Sicht von Bürgerinitiativen macht die bundeseigene Gesellschaft damit allerdings den dritten Schritt vor dem ersten. Die BGE müsse zunächst und unverzüglich bei den zuständigen Behörden eine Genehmigung der Rückholung des Atommülls beantragen, so der Asse-II-Koordinationskreis, in dem mehrere Initiativen aus der Region zusammenarbeiten. Anträge für andere Baumaßnahmen an der Asse müssten bis zur Genehmigung der Rückholung zurückgestellt werden.

Der Koordinationskreis verlangt weiter, dass nach der Rückholungsgenehmigung umgehend der Bau des neuen Schachtes Asse 5 beginnen müsse – über diesen Schacht sollen die Fässer mit radioaktiven Abfällen an die Oberfläche geholt werden. Die Errichtung neuer Atomanlagen dürfe hingegen vorerst nicht erlaubt werden. Vielmehr müsse die Zeit genutzt werden, um für die Zwischenlagerung andere Standorte mit mindestens vier Kilometern Entfernung zur Wohnbebauung zu prüfen.

Um den Standort für ein Zwischenlager, in dem die Asse-Abfälle bis zu einer späteren Endlagerung aufbewahrt werden sollen, gibt es seit Jahren heftigen Streit. Während die BGE dafür ist, das Lager in der Nähe des Bergwerks zu bauen, sprechen sich Anwohner und Anti-Atom-Gruppen dafür aus, auch weiter entfernte Standorte unter die Lupe zu nehmen. Das von der BGE favorisierte Areal liege zu nah etwa an dem Ort Remlingen – nur rund 1,5 Kilometer. Was für den Schutz vor dem Coronavirus gelte, gelte auch für den Schutz vor radioaktiven Belastungen: »Abstand halten!«

Offiziell ist über den Standort noch nicht entschieden. Die getätigten Landkäufe hätten auf die Planung des Zwischenlagers keine Auswirkungen, behauptet die BGE. Der Koordinierungskreis mutmaßt hingegen, dass die Anlagen »möglicherweise ganz anderen Zwecken dienen werden als der dringend notwendigen Rückholung«. Doch solchen Befürchtungen, dass in ein Zwischenlager an der Asse auch radioaktive Abfälle anderer Herkunft eingebunkert werden könnten, tritt die BGE entgegen. Dort würden ausschließlich die aus dem Bergwerk geborgenen Fässer eingelagert, versichert BGE-Chef Stefan Studt: »Ich betone noch einmal, dass in ein Zwischenlager an der Asse ausschließlich die zurückgeholten Abfälle aus der Schachtanlage Asse II eingelagert werden. Das werden wir auch rechtlich absichern.«

In den Schacht Asse 2 wurden zwischen 1967 und 1978 rund 126 000 Fässer mit radioaktiven und chemischen Abfällen gebracht. Weil die Grube instabil ist und voll Wasser zu laufen droht, sollen die Behälter geborgen und an die Oberfläche geholt werden. Die Nachbarschächte Asse 1 und Asse 3 waren schon früher vollgelaufen und aufgegeben worden. Nach einem Plan zur Rückholung könnte die Bergung der Abfälle 2033 starten.

Neben dem Standort für das Zwischenlager steht auch der dauerhafte Verbleib der Abfälle in den Sternen. Das frühere Eisenerzbergwerk Schacht Konrad in Salzgitter, das zurzeit zum Bundesendlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle ausgebaut und von Atomkraftgegnern heftig bekämpft wird, kann den strahlenden Schrott aus der Asse schon aus Platzgründen nicht aufnehmen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal