Werbung

Bouffier 2.0

Boris Rhein ist Hessens neuer Ministerpräsident

  • Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Geschichte wiederholt sich doch – zumindest was Hessens Politik betrifft. Das Land hat seit Dienstag einen neuen Ministerpräsidenten. Mit den Stimmen der schwarz-grünen Koalition im Wiesbadener Landtag wurde Boris Rhein zum Nachfolger von Volker Bouffier gewählt, der sich nach vier Jahrzehnten aus der Landespolitik zurückzieht. Die Floskel, hier tritt jemand ein politisches Erbe an, ist ausnahmsweise wörtlich zu nehmen. Rhein, das fällt beim Blick in die Vita des 50-Jährigen auf, galt Anfangs als Bouffiers politischer Ziehsohn, ihre Werdegänge ähneln sich – positiv wie negativ.

Das fängt damit an, dass Rhein nicht die erste Wahl des scheidenden hessischen Landesvaters gewesen sein soll. Ähnlich verhielt es sich 2010, als der damalige CDU-Ministerpräsident Roland Koch zurücktrat und zögernd an Bouffier übergab. Beide galten lange als enge Weggefährten. Und genauso, wie Koch seinen früheren Parteifreund einst zum Innenminister machte und ihm damit den Weg in die erste Reihe der hessischen Politik ebnete, tat Bouffier später selbiges mit Boris Rhein.

2011 lenkte der Jurist seine Karriere beinahe aufs Abstellgleis. Als Favorit in die Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters von Frankfurt am Main gegangen, unterlag Rhein am Ende deutlich seinem SPD-Konkurrenten Peter Feldmann. Politisch ging es danach eher bergab, obwohl Rhein sich ähnlich wie einst Bouffier als harter Innenminister zu profilieren versuchte. So sprach er sich für die Vorratsdatenspeicherung aus und setzte sich dafür ein, dass Widerstand gegen Polizist*innen härter bestraft werden sollte. Seine Law-and-Order-Haltung half Rhein wenig. Im zweiten Bouffier-Kabinett wurde er Wissenschaftsminister, was wie eine Degradierung wirkte. Nach der Wahl 2019 war Rhein Landtagspräsident. In dieser Rolle reifte er, Diplomatie und Vermittlungsgeschick statt scharfer Worte gehörten fortan zu seinen Aufgaben. Eigenschaften, die ein Ministerpräsident braucht.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal