Werbung

Giffey wieder im Fahrwasser

Der SPD-Machtkampf wird die Koalition beschädigen, meint Claudia Krieg

  • Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.

Franziska Giffey, Regierende Bürgermeisterin und Vorsitzende der Berliner SPD, ist im Kampfmodus. Ihre Irritation angesichts der miserablen Wahlergebnisse auf dem Landesparteitag der Sozialdemokrat*innen und angesichts der – ihren Positionen zuwiderlaufenden – Anträge zum Weiterbau der A100 und zur Vergesellschaftung von großen privaten Wohnungsunternehmen währte offenbar nur kurz. Nun geht es weiter im gewohnten Fahrwasser: Es gibt kein Halten im Vorpreschen und keinen Zweifel daran, dass die geplanten Projekte umgesetzt werden. So wie die Vereinbarung zum Wohnungsbündnis, die am Montag unterschrieben wurde, obwohl die Kritik derart massiv ist. Für diese zeigt sich Giffey gewohnt unempfänglich und kehrt stattdessen die Machtpolitikerin raus – wenn auch mit einer gewissen Schnoddrigkeit, wie bei der Beantwortung der Pressefragen nach der Senatssitzung am Dienstag.

Dass die Vereinbarung zum Wohnungsbündnis zur Kraftprobe mutieren würde, war absehbar. Die Regierende steht mit dieser Art politischer Auseinandersetzung allerdings absehbar ohne Rückhalt da. Nicht nur in der Landespartei wird sie so über kurz oder lang keine zehn Pferde gewinnen, zumal sie derart wacklig dasteht. Stattdessen die Zügel stramm zu ziehen, mutet verzweifelt an. Oder erbost und gekränkt. Aber derart konfrontativ wird sich auch eine Koalition nicht führen lassen, die mit tiefen Gräben gestartet ist, angesichts der Ukraine-Krise zusammengerückt ist und nun allmählich zu den Knackpunkten der Regierungsvereinbarung zurückkehrt.

Wenn Franziska Giffey weiter so durchzieht wie in der wohnungs- und mietenpolitischen Auseinandersetzung und dabei nicht nur Fachleute vor den Kopf stößt, sondern auch Fachpolitiker*innen in der eigenen Partei und den anderen Koalitionsfraktionen, legt sie sich auf einen Kurs fest, der die Stabilität der Koalition gefährdet und Aufruhr bescheren wird. Und ob die SPD-Politikerin diese Situation dann wieder zurücklächeln kann in ruhigere Gewässer, erscheint mehr als fraglich.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal