Er fliegt nirgendwo mehr hin

Julia Trippo zum Schuldspruch von R. Kelly

Diese Gerichtsskizze zeigt R. Kelly und seine Anwältin Jennifer Bonjean während der Anhörung zu seinem Strafmaß vor dem Bundesgericht.
Diese Gerichtsskizze zeigt R. Kelly und seine Anwältin Jennifer Bonjean während der Anhörung zu seinem Strafmaß vor dem Bundesgericht.

Das Urteil ist gefallen: Der einstige Superstar und R´n´B-Sänger R. Kelly wird die nächsten 30 Jahre im Gefängnis verbringen. Wegen sexueller Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung hatte der 55-Jährige dieses Strafmaß am Mittwoch erhalten, es stehen noch die Urteile von Anklagen des Vorwurfs der Kinderpornografie und Behinderung der Justiz aus.

Vor dem Schuldspruch sagte die Richterin zu Kelly: »Sie haben ihren Opfern beigebracht, dass Liebe Versklavung und Gewalt bedeutet.« Vor seinen Augen erzählten sieben von Kellys Opfern im Gerichtssaal noch einmal das Unfassbare, was er ihnen angetan hatte. Eine der Frauen erklärte nach dem Prozess, dass sie persönlich zwar nicht finde, dass es genug ist, sie aber zufrieden mit dem Strafmaß sei. Eine weitere Überlebende sei froh, dass er nun lebenslang im Gefängnis bleiben wird. Diese Geschichten und Zeugenaussagen sind für die betroffenen Personen mit Sicherheit ein Kraftakt. Der Fokus sollte jetzt darauf liegen, was die Überlebenden brauchen und nicht, ob wir jetzt seine Musik noch hören dürfen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal