Stereotyp statt Argument

Wolfgang Hübner über die öffentliche Debatte zum Ukraine-Krieg

Wer nicht in das seit Russlands Überfall auf die Ukraine anschwellende Kriegstöse einstimmt, macht sich schnell unbeliebt. Da zählt oft nicht das Argument, sondern das Stereotyp. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer erlebt das gerade. Man kann seine Forderung, den Krieg »einzufrieren«, weil Deutschland russische Rohstoffe brauche, falsch finden; man kann fragen, wie dieses »Einfrieren« funktionieren soll. Leichter ist es natürlich, ihn zum Putin-Knecht zu erklären. Dabei hat er zumindest darin recht: Das Morden muss aufhören, auch weil der Krieg katastrophale globale Folgen hat. Und: Deutschland solle vermitteln.

Das mag derzeit naiv und utopisch erscheinen. Putin erklärt, Russland habe »noch gar nicht richtig angefangen«. Aus der Ukraine hört man, Russland müsse die Krim verlassen, wenn es weiter als Staat bestehen wolle. Trotz solcher Vernichtungsfantasien wird es letztlich um die Frage einer Friedenslösung oder wenigstens einer Waffenruhe gehen müssen. Die Hoffnung auf ein Ende des Krieges, auch um den Preis schmerzhafter Kompromisse, die Arbeit daran jenseits des Primats des Militärischen darf nicht aufgegeben werden.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal