Werbung

Kosmische Kurzsichtigkeit

René Heilig über den möglichen Ausstieg Russlands aus der ISS

  • René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Internationale Raumstation (ISS) Foto: Nasa/dpa
Die Internationale Raumstation (ISS) Foto: Nasa/dpa

Russlands Rückzug aus der Internationalen Raumstation (ISS) wäre ein schwerer Schlag für die bemannte Raumfahrt insgesamt. Auch die Idee, das Fortbestehen der Menschheit durch friedliche multinationale Wissenschaftskooperation zu sichern, wäre beschädigt. Doch was ist überhaupt dran an der Nachricht? Sie hat in der seit dem russischen Überfall auf die Ukraine angeheizten Stimmung vor allem eine propagandistische Funktion. Es ist nicht das erste Mal, dass Russland in diesem Jahr diese Drohung ausspricht. Der gefeuerte Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin tönte so, nun macht sich sein Nachfolger Juri Borissow damit Liebkind bei Wladimir Putin. Der russische Präsident will der westlichen Welt demonstrieren: Ohne uns seid ihr nichts!

Zwar verlief die Zusammenarbeit zwischen westlichen und russischen Raumfliegern an Bord der ISS – bis auf persönliche Animositäten – immer kollegial bis freundschaftlich. Doch die nun von allen Seiten verhängten Sanktionen verheißen für den technischen Betrieb der Station nichts Gutes. Zumal die Lebensjahre der ISS seit geraumer Zeit gezählt sind. Längst planen Nasa und Roskosmos neue, vor allem kommerzielle Stationen im niederen Orbit.

Ab 2024 will der Kreml aussteigen. Vielleicht kehrt bis dann wieder kooperative Vernunft ein. Das geht vermutlich schneller, wenn Moskau und Washington die Weltraumambitionen von Peking stärker wahrnehmen. Chinas Raumfahrer waren praktisch von der ISS-Arbeit ausgeschlossen. Die Volksrepublik hat gerade das zweite Modul seiner – zugegeben noch kleineren – CSS gestartet. Bis Ende dieses Jahres soll sie voll einsatzfähig und ständig besetzt sein. Peking ist in diesem Bereich nicht zu unterschätzen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal