Gewerkschaftschef nach U-Haft wieder frei

Joseph Stalin von der Sri Lanka Teachers Union hat den Regierenden den Kampf angesagt

Das wichtigste Protestcamp in Sri Lankas Hauptstadt Colombo wird geräumt. Demonstranten reagieren sauer.
Das wichtigste Protestcamp in Sri Lankas Hauptstadt Colombo wird geräumt. Demonstranten reagieren sauer.

Mitstreiter hielten es auf Handy fest, als Polizisten in Sri Lankas Hauptstadt Colombo am Mittwoch den Generalsekretär der linken Lehrergewerkschaft SLTU, Joseph Stalin, festnahmen. Nachfragen des 57-Jährigen zur Grundlage der Verhaftung blieben unbeantwortet. Erst im Nachhinein teilte die Polizei mit, es gehe um Verstoß gegen Gerichtsauflagen bei einer Demonstration Ende Mai. Beobachter halten dies für vorgeschoben. Der neue Staatschef Ranil Wickremesinghe will mit Härte die Proteste der Aragalaya-Bewegung beenden, die für die spektakuläre Besetzung des Präsidentenpalastes verantwortlich war. Bei der Erstürmung eines Protestcamps durch die Armee wurden kürzlich Dutzende Menschen verletzt, es läuft eine Verhaftungswelle gegen führende Köpfe.

Dazu gehört Gewerkschafter Stalin, der mittlerweile gegen Kaution aus Untersuchungshaft entlassen wurde. Sein Vater war ein kommunistischer Hafenarbeiters, der seinen Sohn nach dem sowjetischen Diktator benannte. Jospeh ist hingegen Lehrer. Nach der Ausbildung arbeitete er in Anuradhapura im Norden des Landes. Seit vielen Jahren ist er Vollzeitgewerkschafter. Mitstreiter berichten von Stalins »asketischem« Lebensstil, als Fortbewegungsmittel verfüge er nur über ein klappriges Fahrrad. Zur Radikalisierung der SLTU trugen die monatelangen Schulschließungen während Corona bei. Neue Belastungen durch Homeschooling und schlechte Ausstattung sorgten für großen Frust bei den meist weiblichen Lehrkräften, die hoch angesehen, aber schlecht bezahlt sind. Mit einem fast 90-tägigen Streik wurden Lohnerhöhungen durchgesetzt, aber die Gewerkschaft und ihr Generalsekretär gerieten in Konflikt mit der Regierung. Im Juli 2021, noch unter den Corona-Auflagen, protestierten Stalin und 30 weitere Aktivisten gegen eine Bildungsreform, die aus ihrer Sicht zur Militarisierung der Universitäten führe. Alle wurden verhaftet und kurzerhand in eine Quarantänestation verfrachtet.

Die SLTU war auch vorne dabei, als es im April wegen der sich rapide verschlechternden sozialen Lage zum größten Streik in Sri Lanka seit Jahrzehnten kam. »Wenn die Regierung nicht bereit ist zu gehen, werden wir sie rauswerfen müssen«, rief Stalin bei einer Kundgebung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal