Nicht nachhaltig

Ulrike Henning hört in der Pandemiedebatte nur die alte Leier

Auch in diesem Winter wird die Maske unterwegs mit dabei sein.
Auch in diesem Winter wird die Maske unterwegs mit dabei sein.

In der Debatte um das neue Infektionsschutzgesetz scheint vieles bekannt. Es sind die üblichen Fronten und Konfliktlinien: Befürworter härterer Maßnahmen sind meist in der Opposition zu finden, seitdem die FDP im Bund mitregiert. Forderungen nach präziseren Vorgaben kommen aus Bundesländern, wo Oppositionsparteien regieren. Offenbar würde man sich gern wieder mit scharfen Instrumenten profilieren, jedoch die Verantwortung dafür nicht einmal im eigenen Bundesland übernehmen.

Die Debattenbeiträge aus betroffenen Einrichtungen beschämen die Ideen der Minister Lauterbach (Gesundheit) und Buschmann (Justiz) noch mehr. Nicht umsetzbar seien die Zugangsbedingungen für Kliniken, heißt es von der Krankenhausgesellschaft. Und auch die anderen Ausnahmen für Geimpfte seien nicht praktikabel. Kinderärzte melden sich mit einer umfassenden Absage an die Maskenpflicht in Schulen und gegen anlasslose Tests zu Wort. Das wurde in den letzten zwei Jahren schon oft hin- und hergewälzt. Auf eine ausgewogene, sachlich begründete Pandemiepolitik muss vermutlich bis Sankt Nimmerlein gewartet werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal