Ran an die Drahtzieher

Martin Ling über eine wichtige Weichenstellung in Kolumbien

Das progressive Reformprojekt der kolumbianischen Regierung hat zwei zentrale Gegner: Die politische und ökonomische Elite und den Drogenhandel – einschließlich der Schnittmenge.

Beim sogenannten Kampf gegen die Drogen wurde nun ein Kurswandel verkündet. Künftig wollen sich die Behörden und der Justizapparat bei der Drogenbekämpfung statt auf die Kokabauern auf die kriminellen Netzwerke und die Geldwäsche konzentrieren, die hinter dem illegalen Geschäft stehen.

Die Ausrichtung der ersten dezidiert linken kolumbianischen Regierung in der Geschichte des Landes stimmt. Indes kommen die Mühen der Ebenen sicher: Die Drogenmafia hat jede Menge Kapital und jede Menge Waffen. Sie wird sich ihr Geschäftsmodell nicht kampflos nehmen lassen. Doch an der Zerstörung des Geschäftsmodells führt kein Weg zum Frieden vorbei. Viele sehen schweren Herzens nur in der Legalisierung einen Weg, wie der renommierte Schriftsteller Juan Gabriel Vásquez. Die Regierung schließt das bisher aus. Nun muss sie mit ihrem Kurs reüssieren.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal