Drama Down Under

Karlen Vesper entsetzt die Gängelung von Kunst in Australien

Das inkriminierte Waldbild in Melbourne, das inzwischen vom Künstler selbst eliminiert wurde.
Das inkriminierte Waldbild in Melbourne, das inzwischen vom Künstler selbst eliminiert wurde.

Seine Intention sei doch »lediglich« gewesen, »den Frieden zu fördern«. Er habe mit seinem Werk keinesfalls die Invasion Russlands in die Ukraine entschuldigen wollen. Es barmt einen, dieses Lamento eines Künstlers zu lesen. Unter welchem Druck muss er gestanden haben, sich von seinem Bild, nicht willkürlich an eine Wand in Melbourne »gepinselt«, sondern mit Emotion und Verstand, durchdacht und wohlgemeint konzipiert, ein Kind seiner Kreativität und Weltzugewandtheit, zu distanzieren, es zu verraten. Weil man Down Under, in der einstigen Strafkolonie des britischen Empires, empört ist. Der Künstler kapitulierte, übermalte sein Mural. Eine Strafarbeit. Wahrlich.

Das Gemälde von Peter Seaton zeigte einen russischen und einen ukrainischen Soldaten, die sich umarmen. Man ist an das Foto der Begegnung von US-GIs und Rotarmisten in Torgau im April 1945 erinnert. Gewiss, damals Alliierte. Bei Seaton begegnen sich in friedlichem Akt Feinde. Wen erregte dies? Déjà-vu: den ukrainischen Botschafter in Australien. Man mag streiten, was Diplomatie kann und sollte. Kunst zu gängeln indes nicht.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal