Weiterbetrieb ist gefährlich

Reimar Paul zum Leck im AKW Isar 2

Dampf kommt aus dem Kühlturm von Block 2 des Kernkraftwerks Neckarwestheim.
Dampf kommt aus dem Kühlturm von Block 2 des Kernkraftwerks Neckarwestheim.

In der Debatte um Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke versucht sich der grüne Wirtschaftsminister Habeck an einem Kompromiss. Die AKW Isar 2 in Bayern und Neckarwestheim 2 in Baden-Württemberg sollen bis April 2023 bei Stromengpässen als Reserve zur Verfügung stehen. Abgesehen davon, dass sich die Kernreaktoren nicht schnell an- und wieder ausschalten lassen, ist Habecks Plan auch unter Sicherheitsbedenken riskant. Im AKW Neckarwestheim gibt es zig Risse. Wegen solcher stehen zahlreiche französische Kernkraftwerke zurzeit still – mit dem Unterschied, dass in Neckarwestheim nicht dickwandige Rohre, sondern Rohrleitungen mit dünnen Wänden betroffen sind.

Beim AKW Isar 2 sorgt jetzt ein Ventil-Leck für Unruhe. Schon im Januar trat eine Leckage auf. Seit Monaten wurde das Kraftwerk nicht mehr auf Volllast gefahren. Fast jede Woche werden neue Mängel bekannt, die meisten davon altersbedingt. Neckarwestheim und Isar haben über 30 Jahre auf dem Buckel. Wenn Söder und Co. jetzt den Weiterbetrieb der »modernen« deutschen AKW fordern, zeugt das bestenfalls von Dummheit. In jedem Fall bedeutet es die Inkaufnahme einer großen Gefährdung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal