Giffey gräbt Gruben ...

... und fällt wie im Fall der Friedrichstraße selbst hinein, meint Nora Noll

  • Nora Noll
  • Lesedauer: 2 Min.

Dingdingding – der Wahlkampf ist eingeläutet. Und wie es aussieht, hat die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) den ersten Treffer kassiert. In der Senatspressekonferenz am Dienstagnachmittag teilte sie zwar ordentlich gegen Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch (Grüne) und deren Projekt einer autofreien Friedrichstraße aus. Bei ihrem Eifer, das Urteil des Verwaltungsgerichtes nun »zügig« durchsetzen und bald wieder Autos über die wunderschöne Flaniermeile donnern zu lassen, klang durchaus etwas Häme durch.

Doch Jarasch schlug wenige Stunden später zurück und erklärte ebenso öffentlich, Giffey habe gar nicht verstanden, worum es gehe. Der Antrag auf die sogenannte Teileinziehung, die eine langfristige Umwidmung des Straßenabschnitts für den Fußverkehr ermöglichen soll, läuft schließlich noch, Urteil hin oder her. Und auch der Gerichtsbeschluss kann noch angefochten werden.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links
nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik – aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin – ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Dieses Detail kommt wahrscheinlich nicht so gut an bei der motorisierten Wählerschaft. Die Angst, dass sie mit ihren Stinkern bald innerstädtisch nirgendwo mehr unnütz durch die Gegend kurven können, scheint Giffey für sich nutzen zu wollen. Wenn die SPD schon mit den eigenen Ressorts nicht punkten kann und besonders beim Thema sozialer Wohnraum keinen Erfolg zu verzeichnen hat, muss sie sich wohl an die besorgten Lenkradklammerer wenden. Für diesen Stimmenfang nimmt man es dann nicht ganz so genau mit den Fakten. Blöd halt, wenn die Berichtigung prompt aus der Verwaltung kommt, die es eigentlich bloßzustellen galt.

Auf lange Sicht wäre Giffey zu raten, lieber auf eigene Themen (und eigene Expertise) zu setzen, als beim Graben von Gruben für die Grünen selbst hineinzufallen. Und noch etwas: Gerade wenn es um das dringliche und notwendige Thema Verkehrswende geht, sollte der Senat trotz potenzieller Wahlwiederholung an einem Strang ziehen. Denn das Klima interessiert sich nicht für Umfragewerte.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal