Im Würgegriff Washingtons

Ramon Schack über die philippinisch-amerikanischen Beziehungen

Philippinen, Manila: US-Vizepräsidentin Kamala Harris (l) im Gespräch bei einem Treffen mit dem philippinischen Präsidenten Ferdinand Marcos jr.
Philippinen, Manila: US-Vizepräsidentin Kamala Harris (l) im Gespräch bei einem Treffen mit dem philippinischen Präsidenten Ferdinand Marcos jr.

Nach dem Besuch von US-Vizepräsidentin Harrison in dem südostasiatischen Inselstaat steht fest: Washington baut seine militärische Präsenz vor Ort massiv aus.

Die USA haben die Philippinen schon als eine Art Kolonie betrachtet und behandelt, als Präsident Theodore Roosevelt um 1900 einen Krieg mit dem spanischen Kolonialreich vom Zaun brach, um dessen überseeische Gebiete in der Karibik und dem Pazifik unter die Kontrolle Washingtons zu bringen. Diese Entwicklung setzte sich fort und steigerte sich während des Vietnam-Krieges, als die Philippinen als einer der bedeutendsten US-Stützpunkte im Pazifik fungierten. Unter dem Klan der Familie Marcos, deren Sohn heute wieder an der Macht ist, fand dieses Treiben einen Höhepunkt.

Präsident Rodrigo Duterte, bis Juni im Amt, war darum bemüht, Washingtons Einfluss zu reduzieren und die Beziehungen zu Peking auszubauen. Gelungen ist ihm dieses nicht. Aufgrund der geografischen Nähe der Philippinen zu dem Einflussgebiet Pekings stellt die Unterordnung unter Washingtons geopolitischer Strategie ein hohes Risiko dar.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal