Status quo wird bleiben

Lisa Ecke zu den Zahlen über Altersarmut bei Frauen

  • Lisa Ecke
  • Lesedauer: 1 Min.

Frauen trifft Altersarmut überdurchschnittlich oft. Diese Binsenweisheit wird als gegeben hingenommen. Einen politischen Willen, das zu ändern, sucht man vergeblich. 48,5 Prozent der Vollbeschäftigten, die nach 45 Arbeitsjahren auf eine Rente von weniger als 1000 Euro zusteuern, sind weiblich. Obwohl nur ein knappes Drittel aller Vollzeit-Arbeitnehmer Frauen sind. Dabei wird oft so getan, als wären Frauen vor allem daher öfter von Altersarmut betroffen, weil sie seltener Vollzeit arbeiten.

So will die Ampel gegen weibliche Altersarmut vorgehen, indem sie das Ehegattensplitting abschafft. Baut aber zeitgleich Mini- und Midijobs aus, bei denen nichts oder nur wenig aus Rentenkonto geht. Wenn für viele Frauen nur die Wahl zwischen schlecht bezahltem Vollzeitjob mit hohen Abzügen oder wenigen bis keinen Abzügen im Mini- oder Midijob besteht, ist die Entscheidung nicht schwer. Es reicht nicht, halbherzig dafür zu sorgen, dass (unbezahlte) Sorgearbeit gerechter aufgeteilt wird, indem Frauen öfter Vollzeit arbeiten. Neben grundlegenden Verbesserungen bei der gesetzlichen Rente ist auch die Aufwertung von mies bezahlten (Pflege-)Berufen wichtig, in denen großteils Frauen arbeiten.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!
Dazu passende Podcast-Folgen:

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal