Auf zum Rasierklingenritt

René Heilig gratuliert Boris Pistorius zum neuen Posten

  • René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Hallo Herr Pistorius, nehm’se Platz und immer schön anschnallen, denn: Wer Verteidigungsminister ist, sitzt bekanntlich auf einem Schleudersitz. Anders als im Außen-, Wirtschafts- oder Verkehrsressort sind die Beharrungskräfte an der politischen Spitze der Bundeswehr schließlich ungleich schwächer. Das mag daran liegen, dass man von so vielen Lobbyisten umgeben ist, die vor jedem Griff ins Sondervermögen das Blaue vom Himmel lügen. Allerlei Abgeordnete im Feldwebelformat und ohne eigene Verantwortung für die Fortexistenz der Menschheit sind überzeugt, dass sie »den Laden« viel besser kommandieren könnten. Als höchst diffizil gelten die Einsätze der Bundeswehr vor Russlands Grenze und im fernen Mali. Ein weiterer Rasierklingeritt deutet sich in Asien an.

Hinzu kommt der Druck aus den USA und von der Nato. Den wird Boris Pistorius, kaum dass er seine Ernennungsurkunde erhalten hat, am Freitag auf der US-Base Ramstein gleich aus nächster Nähe zu spüren bekommen. Dort trifft sich die Ukraine-Kontaktgruppe, um Details des Versands von mehr schweren Waffen ins Kriegsgebiet zu besprechen. Am Ende wird der Neue aus Berlin dem wohl zustimmen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal