Hohe Strompreise durch Frankreichs AKW

Anke Herold über hohe Strom- und Energiekosten in Deutschland

  • Anke Herold
  • Lesedauer: 3 Min.
Das französische Kernkraftwerk Fessenheim
Das französische Kernkraftwerk Fessenheim

Zum Jahresbeginn sieht die Situation bei den Strompreisen an den Börsen erstaunlich entspannt aus. Im vergangenen August lag der Strompreis bei über 800 Euro pro Megawattstunde. Nach einem kurzen Höhenflug Mitte Dezember liegt der Börsenstrompreis seit 22. Dezember nun wieder unter 200 Euro pro Megawattstunde. Auch die Gasspeicher sind mit knapp 90 Prozent noch gut gefüllt. Laut Bundesnetzagentur ist die befürchtete Gasmangellage in diesem Winter nun unwahrscheinlich.

Wirken die getroffenen Maßnahmen? Haben viele die Appelle befolgt, die Heiztemperaturen gesenkt und viel Gas eingespart? Oder waren die Befürchtungen vor dem Winter übertrieben?

Im vergangenen Jahr sank der russische Anteil an den Gasimporten von 65 Prozent auf 22 Prozent. Aber 320 Terrawattstunden Gas, die 2022 noch aus Russland nach Deutschland flossen, müssen in diesem Jahr durch andere Quellen ersetzt werden. Die Kapazitäten der neuen LNG-Terminals in Norddeutschland liegen bei 350 bis 430 Terrawattstunden, die Importkapazitäten müssten also reichen.

Der Gasverbrauch im vergangenen Jahr sank um 14 Prozent unter das Niveau der Vorjahre. Die Haushalte haben 13 Prozent Gas gespart, die Industrie 21 Prozent. Nur in den Kraftwerken wurde fast die gleiche Gasmenge verbraucht. Gerade für den Strom haben wir doch viele alte Kohlemeiler wieder in Betrieb genommen und die Laufzeiten der Atomkraftwerke verlängert. Gleichzeitig war das Gas im vergangenen Jahr extrem teuer. Warum wurde dann so viel Gas verstromt?

Die Erklärung liefert der europäische Strommarkt. Deutschland hat im vergangenen Jahr neun Terrawattstunden Strom mehr exportiert als in 2021. Vor allem nach Frankreich war der Nettoexport mehr als doppelt so hoch. Durch den Ausfall vieler Atomkraftwerke erzeugte Frankreich im vergangenen Jahr 80 Terrawattstunden oder 22 Prozent weniger Strom als im Vorjahr durch Kernkraft. Im Vergleich: Alle Gaskraftwerke in Deutschland produzierten 2022 nur 46 Terrawattstunden Strom. In Europa gab es seit Mitte Februar eine große ungeplante Stromlücke; von Juli bis September sank die Atomstromproduktion in Frankreich auf ein Rekordtief. Daher liefen in Deutschland Gaskraftwerke für den Stromexport auch dann, als der Gaspreis extrem hoch war. Diese Situation hat im Sommer entscheidend zu den hohen Strompreisen in Europa und Deutschland beigetragen.

Es ist eine erstaunliche politische Leistung von Präsident Emmanuel Macron, dass die Krise der französischen Atomenergie bei den vielen Brüsseler Energiegipfeln im vergangenen Jahr weitgehend unterging. Während die deutsche Regierung häufig im Zentrum der Kritik stand, musste Frankreich kaum erklären, wann die AKW wieder funktionieren werden.

Wie sich die Strompreise in 2023 entwickeln werden, hängt daher vor allem davon ab, ob Frankreich die Probleme mit seinen Atomkraftwerken in den Griff bekommt. Zwölf der größten und neuesten Atommeiler waren 2022 außer Betrieb, um Rohre mit neu aufgetretenen Korrosionsrissen auszutauschen, einige davon sind immer noch in Reparatur. 2023 werden wegen solcher Risse noch weitere sechs Reaktoren stillgelegt. Bei mindestens zehn weiteren Reaktoren steht eine zehnjährige Sicherheitsüberprüfung an, wofür diese ungefähr ein Jahr lang stillstehen werden. An weiteren Reaktoren müssen Wartungsarbeiten mit kürzeren Stillständen durchgeführt werden.

Diese geplanten Maßnahmen werden dazu führen, dass wieder mindestens ein Drittel der französischen AKW außer Betrieb sein wird. Bei einem heißen Sommer werden weitere Kernkraftwerke in Frankreich ausfallen, weil aufgeheiztes Kühlwasser bei hohen Temperaturen nicht mehr in die Flüsse eingeleitet werden darf. Für Deutschland bedeutet das wahrscheinlich weiterhin hohe Stromexporte, hohe Strompreise und hohe Treibhausgasemissionen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal