Filmt die Polizei!

Matthias Monroy zum Missbrauch des Strafgesetzbuches

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 1 Min.
Protest der Kampagne »Go Film The Police« in Berlin.
Protest der Kampagne »Go Film The Police« in Berlin.

Auch in Deutschland gibt es Polizeigewalt. Entweder massenhaft, wie beim G-20-Gipfel in Hamburg vor sechs Jahren oder jüngst an der Abbruchkante vor Lützerath; außerdem bei Einsätzen wie gegen Mohammed Lamine Dramé. Der 16-Jährige wurde in Dortmund von einem Dutzend Polizisten regelrecht hingerichtet.

Es braucht deshalb eine dringende Klärung der Rechtsunsicherheit durch den Bundesgerichtshof. Oft sind es Videoaufnahmen, die eine Verfolgung gewaltvoller oder rassistischer Einsätze erst ermöglichen. Damit kann auch entkräftet werden, wenn die Polizei die Betroffenen selbst mit willkürlichen Anzeigen überzieht, um diese mundtot zu machen.

Ob Polizeiverhalten rechtswidrig war, lässt sich oft erst im Nachhinein feststellen. Deshalb müssen die Innenministerien und Polizeiführungen das Filmen entkriminalisieren. Hierzu gehören Anweisungen, das Konfiszieren von Handys oder Fotokameras zu unterlassen. Auch der häufig zu hörende Befehl, entstandene Aufnahmen wieder zu löschen, muss der Vergangenheit angehören. Diese Maßnahmen wären das Mindeste, um eine Kontrolle der Polizei in der Öffentlichkeit zu erleichtern.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal