Das scheinbar Unmögliche

Wolfgang Hübner über den Appell von Wagenknecht und Schwarzer

Der Aufruf von Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer für eine Verhandlungslösung im Ukraine-Krieg hat die erwartbaren Reflexe ausgelöst. Zustimmung wie auch spontane Ablehnung. Ach, die schon wieder? Na schönen Dank. In der Auseinandersetzung um Russlands Krieg gegen die Ukraine ist es vielen wichtiger, wer etwas sagt, als das, was er sagt. Der Text von Aufrufen zählt weniger als die Namensliste darunter.

So ist es nun im Falle von Wagenknecht und Schwarzer. Beide haben in diversen Zusammenhängen umstrittene, kritikwürdige Thesen vertreten. Man kann auch ihren gemeinsamen Aufruf kritisch betrachten, über Fehlstellen reden – eine Stimme gegen diesen grausamen Krieg ist er dennoch. Und davon gibt es viel zu wenige. Sehr viele in der Politik reden von Aufrüstung, Sieg und Niederlage, weitaus weniger fragen nach Möglichkeiten, aus dem mörderischen Konflikt herauszukommen. Natürlich ist das unendlich schwierig. Frieden ist das scheinbar Unmögliche, das trotzdem versucht werden muss. Die Forderung, sich darum zu bemühen, sollte immer wieder laut erhoben werden. Sie wird nicht dadurch entwertet, dass Rechtspopulisten von der AfD als Trittbrettfahrer aufspringen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal