Handeln wider das Recht

Konstanten in der israelischen Außenpolitik

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 1 Min.

Es gibt ein paar feste Konstanten in der israelischen Außenpolitik – unabhängig von der politischen Couleur der jeweiligen Regierung. Eine davon lautet: Keine Kompromisse mit den Palästinensern, die diese einem eigenen Staat näherbringen könnten. Die Entscheidung der Regierung Netanjahu, neun illegale israelische Außenposten im besetzten Westjordanland nachträglich zu legalisieren, spricht für sich. Wie soll ein selbständiger palästinensischer Staat entstehen, wenn dessen Territorium durchlöchert ist mit israelischen De-facto-Enklaven?

Eine andere Konstante ist: Jedes Mittel ist legitim, den Iran daran zu hindern, die Sicherheit Israels zu bedrohen. Dafür bombardiert die israelische Luftwaffe regelmäßig Syrien, angeblich Stellungen iranischer Milizen. Oder tötet Funktionsträger des iranischen Regimes. Völkerrechtsbruch? Wen kümmert’s. Als Israels liebster Feind ist der Iran funktional für jede israelische Regierung: um sich innenpolitisch Konsens zu verschaffen und außenpolitisch kritikfreien Rückhalt zu sichern. Die derzeitige israelische Regierung folgt diesen Konstanten nur ungehemmter, substanzielle Unterschiede zu anderen Regierungen gibt es aber nicht.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal