Die braune Seite der SPD

Aert van Riel zur Zusammenarbeit mit der AfD in Südthüringen

  • Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist ein erschreckendes Szenario, das sich in Hildburghausen abgespielt hat. Stadträte von SPD, AfD und einer rechtsradikalen Wählervereinigung haben in der südthüringischen Stadt gemeinsame Sache gemacht und ein Abwahlverfahren gegen den Bürgermeister Tilo Kummer auf den Weg gebracht. Dies hatte nun eine Mehrheit. Ganz gleich, was man dem Stadtoberhaupt der Linkspartei vorwirft – es hätte niemals zu einem solchen Verfahren kommen dürfen. Denn demokratische Abstimmungen sind aus Sicht von rechten Politikern nur Mittel zum Zweck, um eines Tages die Grundrechte von Menschen abzuschaffen, die eine andere politische Gesinnung haben oder einer Minderheit angehören. Deswegen verbietet sich eine Zusammenarbeit mit diesen Kräften.

Diese Einschätzung wird offensichtlich von der SPD-Spitze in Thüringen geteilt. Sie hat den Vorgang kritisiert und Parteiordnungsverfahren gegen sozialdemokratische Stadträte in Hildburghausen angestoßen. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Maßnahmen der SPD nicht auf Symbolpolitik beschränken. Sie muss Vertrauen wiederherstellen, auch mit Blick auf die Zukunft der rot-rot-grünen Landesregierung.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal