Die Inflation verschärft die Klassenverhältnisse in Deutschland

Die Politik sollte sich also Gedanken machen, wie sie einer weiteren Verschärfung der Klassenverhältnisse entgegenwirken kann

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.
Für viele Menschen wird es wegen der Inflation schwieriger, die Alltagskosten zu bewältigen.
Für viele Menschen wird es wegen der Inflation schwieriger, die Alltagskosten zu bewältigen.

Manchmal sagen Zahlen mehr als Worte: Jeder dritte Mensch in Deutschland muss wegen der hohen Inflation derzeit auf sein Erspartes zurückgreifen, um tägliche Ausgaben stemmen zu können. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag der Postbank. Jeder Sechste hat demnach existenzielle Probleme, während 3,6 Prozent die Inflation kaum oder gar nicht spüren.

Diese Zahlen sind Ausdruck der Gespaltenheit der Gesellschaft. So trifft die Inflation nicht alle gleich. Wenn ein Drittel der Gesellschaft von der Substanz leben muss, zeigt dies zudem, dass Löhne und Gehälter insbesondere am unteren Ende der Einkommensskala zu gering sind. Das ist kein Wunder, schließlich ist die dahinter liegende Kaufkraft nach Abzug der Inflation – also der Reallohn – schon drei Jahre in Folge gesunken. Und sie wird auch noch ein viertes Jahr sinken, wenn es zu keinen großen und flächendeckenden Lohnsteigerungen kommt.

Wenn die Inflation die Löhne in der unteren Hälfte der Gesellschaft weiter auffrisst, wird es auf kurz oder lang zu massiven sozialen Problemen kommen. Die Politik sollte sich also Gedanken machen, wie sie einer weiteren Verschärfung der Klassenverhältnisse entgegenwirken kann.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal