Grundrechte im Schaufenster

Aert van Riel hat Verständnis für Aktionen der Klimaaktivisten

  • Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Grundgesetz ist bedroht. Diese Bedrohung geht in erster Linie von radikalen Rechten aus. Aber auch Regierungspolitiker verfassen Gesetze, die gegen die Verfassung verstoßen und vom Bundesverfassungsgericht kassiert werden. Klimaaktivisten haben nun darauf aufmerksam gemacht. Sie haben die gläsernen Wände der Kunstinstallation »Grundgesetz 49« im Berliner Regierungsviertel mit einer schwarzen Flüssigkeit beschmiert. Denn die Bundesregierung setze weiter auf die Verfeuerung von Erdöl und komme deswegen ihrer Verpflichtung nicht mehr nach, Lebensgrundlagen und Freiheit der Menschen zu schützen. Dass die Koalition mehr für den Schutz von Klima und Umwelt tun müsste, steht außer Frage.

Anstatt sich mit dieser unbequemen Wahrheit zu beschäftigen, empören sich zahlreiche Bundespolitiker. Grundrechte sind aus ihrer Sicht etwas, was man hinter Glas ausstellen und sich daran erfreuen kann. Die Aktivisten zeigen hingegen, dass man mit vielen Mitteln für Grundrechte kämpfen muss. Auch um die Demonstrationsfreiheit, die Politiker von Union und SPD mit der Behauptung, die Klimaschützer seien wie die Taliban, am liebsten beschneiden würden.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal