Vor 80 Jahren deportiert: Hertha BSC gedenkt Arzt Hermann Horwitz

Der Berliner Fußballverein Hertha BSC erinnert an den jüdischen Mannschaftsarzt Hermann Horwitz und seine Deportation vor achtzig Jahren

Ein Foto aus der Fußball-Woche zeigt Horwitz, wie er 1931 den verletzten Spieler Willy Kirsei vom Platz trägt.
Ein Foto aus der Fußball-Woche zeigt Horwitz, wie er 1931 den verletzten Spieler Willy Kirsei vom Platz trägt.

Unter den Regenschirmen klingt ein hebräisches Trauerlied hervor und übertönt den Lärm der Ellen-Epstein-Straße. Trotz Regen haben sich am Mittwochnachmittag rund dreißig Menschen am Gedenkort Güterbahnhof Moabit zusammengefunden, um an die Deportation von Hermann Horwitz vor genau achtzig Jahren zu erinnern. Manche der Anwesenden tragen blau-weiße Schals von Hertha BSC, auf einem Schirm prangt das Logo des Fußballvereins. Denn der jüdische Horwitz war in den 1920er und 30er Jahren Mannschaftsarzt von Hertha BSC.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links
nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik - aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin - ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Geboren wurde Horwitz 1885 im heutigen Prenzlauer Berg. Er studierte Medizin und diente 1917 als Kriegsarzt im Ersten Weltkrieg. Mit Kriegsende führte er seine medizinische Karriere fort und konzentrierte sich auf das damals noch junge Forschungsfeld der Sportmedizin. In der Saison 1923/24 begann er seine ehrenamtliche Tätigkeit als Mannschaftsarzt bei Hertha BSC. 1933 änderte der Verein seine Satzung. Verwahrte er sich vorher »jeglicher politischen und religiösen Bestrebung«, sollte die »leibliche und seelische Erziehung« nun »im Geiste des nationalsozialistischen Volksstaates« geschehen. Im September 1938 schloss Hertha BSC Hermann Horwitz als Vereinsmitglied aus, im Mitgliederverzeichnis steht die Bemerkung »Nichtarier«. Kurz darauf folgte ein endgültiges Berufsverbot.

Im April 1943 wurde Horwitz zusammen mit anderen Gefangenen von dem Sammellager Große Hamburger Straße zum Güterbahnhof Moabit verschleppt. Der Bahnhof diente von 1942 bis 1944 der Deportation von rund 30 000 Jüd*innen. Am 19. April 1943 fuhr ein »Osttransport« von Berlin nach Auschwitz, Horwitz saß in diesem Zug.

Die Informationen über Horwitz’ Leben vor seiner Ermordung sind einer Recherchegruppe aus dem Verein Hertha BSC zu verdanken. Zusammen mit der Fanbetreuung und dem Fanprojekt der Sportjugend Berlin veröffentlichten sie 2017 das Buch »Dr. Hermann Horwitz – Eine Spurensuche«. Seitdem gehört Horwitz zum Vereinsgedächtnis.

Der Geschäftsführer von Hertha BSC, Thomas Herrich, betont in einer Rede, wie wichtig es sei, nicht nur über den Tod, sondern auch über das Leben von Horwitz zu reden. »Seine modernen sportmedizinischen Ansätze trugen maßgeblich zum Gewinn der deutschen Meisterschaft 1931 bei«, so Herrich. Das Gedenken an alle Opfer des Holocausts hält er für eine ethische Verpflichtung des Vereins. »Wir müssen uns weiterhin gegen jede Diskriminierung und jeden Hass einsetzen.«

Die Spurensuche geht derweil weiter. Die Recherche über Hermann Horwitz ist zwar abgeschlossen, doch der Fanbetreuer Stefano Bazzano erzählt »nd«, dass sich ein neues Projekt mit verfolgten und ermordeten Vereinsmitgliedern beschäftigt. »Die Idee ist, nachzuschauen, wer noch ausgeschlossen wurde. Wir haben einen Herrn Haschke ausgesucht. Er war ein normales Vereinsmitglied ohne besondere Stellung und hat auch sonst ein normales, gutbürgerliches Leben geführt«, so Bazzano.

Ein Teilnehmer der Recherchegruppe, der am Mittwoch dem Gedenken beiwohnt, sieht in der Arbeit einen pädagogischen Wert. »Natürlich gibt es auch rechte Menschen, wie in allen Fanclubs. Ich denke, dass unsere Aufklärung einen positiven Effekt auf sie hat«, so der Hertha-Fan.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal