Werbung

Die FDP hofft blind auf die Zukunft

Robert D. Meyer über die Technologieoffenheit der Liberalen

  • Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Seit die FDP in der Ampel mitregiert, fährt die Partei bei Wahlen Niederlagen ein, verfehlte seit Herbst 2021 den (Wieder-)Einzug in drei Landtage, im Bund ist sie laut Umfragen weit von der Zweistelligkeit entfernt. Strategische Konsequenzen ziehen, gar Sonnenkönig Christian Lindner vorsichtig infrage stellen? Nicht bei den liberalen Marktradikalen!

Stur setzt die FDP ihren Kurs fort, Ampel-Projekte zu torpedieren und hört in ihrer Engstirnigkeit nicht einmal auf ihre eigene Anhängerschaft. Obwohl sogar eine Mehrheit der FDP-Wähler*innen (55 Prozent) das geplante mittelfristige Ende von mit fossilen Energien betriebenen Heizungen befürwortet, beschloss der Bundesparteitag, die Partei müsse noch einmal mächtig Stunk gegen das Gebäude-Energiegesetz machen, weil dieses nicht freiheitlich und technologieoffen sei. Leider sind das nicht nur schwer erträgliche Polit-Phrasen, denn die FDP glaubt wirklich, Technik, die es noch nicht gibt, vielleicht marktreif nie geben wird, könnte Probleme wie die Klima- und Energiekrise lösen – siehe dazu auch den liberalen Hype um E-Fuels und Kernfusionsreaktoren. Dabei braucht es heute Antworten und nicht erst in Jahren oder Jahrzehnten.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal