Asylstreit in der EU: Im Würgegriff der Rechten

Ulrike Wagener über den Asylstreit der Europäischen Union

  • Ulrike Wagener
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist eingetreten, was Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) um jeden Preis vermeiden wollte: Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union streiten sich erneut um das gemeinsame europäische Asylsystem. Trotz einer Einigung im Rat Anfang Juni bleiben Polen und Ungarn bei ihrer Blockadehaltung: Die Länder wollen weder Geflüchtete aufnehmen noch sich finanziell beteiligen – und sei es an der Abschottung.

Das zeigt: Es war ein Fehler, sich den europäischen Rechten zu beugen und einer »Reform« zuzustimmen, die die Genfer Flüchtlingskonvention praktisch ad acta legen würde. Die rechtspopulistisch bis postfaschistisch regierten Länder kämpfen gegen verbriefte Grundrechte der Europäischen Union. Victor Orbán und Co. geht selbst eine Regelung nicht weit genug, bei der so getan wird, als hätten Schutzsuchende die EU nie betreten und traumatisierte Menschen, darunter Kinder, in Gefängnissen gehalten und bei nächster Gelegenheit abgeschoben werden. Dass eine Annäherung an rechte Positionen diese nicht schwächt, zeigt sich hierzulande an den Umfragewerten der AfD. Um sich dem Würgegriff der Rechten zu entziehen, muss die Bundesregierung jetzt umlenken.

Abonniere das »nd«

Linkssein ist kompliziert. Wir behalten den Überblick!
Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen. Jetzt abonnieren!

Zwar wird eine mögliche »Koalition der Willigen«, wie Faeser sie im vergangenen Jahr noch beschworen hatte, immer kleiner. Nur Irland, Luxemburg und Portugal unterschrieben die deutsche Protokollerklärung für Ausnahmen von Grenzverfahren für Familien mit Kindern. Doch statt auf Deals mit Rechtsextremen und Autokrat*innen zu setzen, sollte eine progressive Regierung mit gutem Beispiel vorangehen und eine Einwanderungspolitik machen, die Menschenrechte achtet – nicht nur in Sonntagsreden. Dafür braucht es mehr Druck von der grünen und sozialdemokratischen Parteibasis und aus der Zivilgesellschaft.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal