Kevin Spacey: Nicht lynchen, bitte!

Larissa Kunert über den Freispruch Kevin Spaceys

  • Larissa Kunert
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein Freispruch beweise nicht die Unschuld des zuvor Angeklagten, mahnen einige Kommentatoren in den sozialen Medien. Sie beziehen sich auf das Urteil, das ein Londoner Gericht am Mittwoch im Fall Kevin Spacey gefällt hat. Und natürlich haben sie recht: Mit dem Freispruch Spaceys ist nicht zweifelsfrei widerlegt, dass der Hollywood-Schauspieler nicht doch die sexuellen Übergriffe begangen haben könnte, die ihm verschiedene Männer vorgeworfen haben. Gerade im Bereich der Sexualkriminalität lässt sich ein Delikt oft schwer nachweisen, überprüfbare Dokumente fehlen, es steht Aussage gegen Aussage.

Heißt das nun aber im Fall Spacey, dass das Gegenteil wahr oder auch nur wahrscheinlich ist? Auch nicht. Oder besser gesagt: Wir können es nicht beurteilen und werden es wohl nie herausfinden. Damit sollte sich die Öffentlichkeit, so schwer es ihr gemeinhin fällt, einmal begnügen. Und wenngleich Kritik am staatlichen Rechtswesen sicherlich angebracht ist – immerhin entspringt es der bürgerlichen Gesellschaft, die ihr Versprechen der Gleichheit aller bisher nicht eingelöst hat –, ist dieses zweifellos jeder medialen Lynchjustiz vorzuziehen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal