Barbie und Oppenheimer: Mit Memes zum Erfolg

Larissa Kunert über den »Barbenheimer«-Hype

  • Larissa Kunert
  • Lesedauer: 1 Min.

Wer momentan mitreden will im Popkultur-Diskurs, kommt an zwei Blockbustern nicht vorbei: Greta Gerwigs »Barbie« und Christopher Nolans »Oppenheimer«. Noch bevor der Film über die blonde Plastikpuppe und jener über den Entwickler der Atombombe vorletzte Woche weltweit in den Kinos starteten, lief das Internet heiß: Unter dem Kofferwort »Barbenheimer« führten User die beiden Streifen auf unzählige Weise zusammen, kreierten etwa einen rosafarbenen Atompilz oder neue Figuren aus den beiden Hauptdarstellern. Seit Kinostart überschlagen sich nun die Filmeindrücke und -analysen, Rekordsummen werden eingespielt. Ein Narr, wer da an den Zufall glaubte: Besonders hinter »Barbie« steckt ein gigantisches Werbebudget, von dem auch der vermeintliche Konkurrenzfilm, der die quietschige Komödie als düsteres Drama so hervorragend kontrastiert, profitieren konnte. Und Marketing heißt heute nicht mehr nur Anzeigen schalten, sondern auch im Internet im Sinne einer künstlichen Graswurzelbewegung Aufmerksamkeit erzeugen (»Astroturfing«), zum Beispiel mit Memes, die dann von regulären Usern aufgegriffen werden. Ob Kulturprodukte in Zukunft Erfolg haben werden, wird sich wohl daran messen, wie sehr sie die digitalen Räume schon vorab infiltrieren können.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal